Online Prüfungen können Papierklausuren ersetzen und praxisnahe Prüfungen ermöglichen. Dabei müssen aber einige Hürden genommen werden. Das Blended Learning Center freut sich, dass es Frau Messenzehl gewinnen konnte, über die Erfahrungen mit Online Prüfungen an der ZHAW zu berichten und praktische Fragen zur Organisation, Technik und Durchführung von online Prüfungen mit Moodle zu beantworten.

Am 12.12.2016 um 17Uhr findet dieses BLC Praxisgespräch an der HTW Chur statt. Der Termin richtet sich primär an Dozierende und Mitarbeitende der Churer Hochschulen.

Das Hybrind Learning Model (HLM) verbindet das 8-Learning-Events-Model mit didaktischen Konzepten des 4C-ID-Modells, Lernverben und technologischen Werkzeugen. Es handelt sich um ein Instrument zur didaktischen Konzeption sowie Kommunikation und es hilft bei der Planung von Blended-Learning-Konzepten.

Christian Glahn (BLC) und Marion R. Gruber (DLF) haben das Hybrid Learning Model ins Deutsche übersetzt und mit Vorschlägen ergänzt, mit welchen online Werkzeugen die verschiedenen Lernereignisse unterstützt werden.

CAS Blended Learning

Ab September 2016 bietet die HTW Chur in Kooperation mit der PHGR einen CAS Blended Learning an. Der Lehrgang konzentriert sich auf die Integration von Technologien in den klassischen Kontaktunterricht mit Hilfe verschiedener mediendidaktischer Ansätze und technologischer Unterstützung. Deshalb steht die Vermittlung von Kenntnissen und Fähigkeiten bei der Planung, Gestaltung, Durchführung, Bewertung und Evaluation von technologisch-unterstützten Unterrichtsangeboten im Zentrum der Ausbildung.

CAS_BL_Module.png

Das CAS-Angebot richtet sich an Dozierende an Hochschulen mit hochschuldidaktischer Vorausbildung. Diesen Dozierenden bieten wir Raum, sich vertiefend mit Modellen und Praktiken des Blended Learning auseinanderzusetzen.

Vor einer Woche hatte das Blended Learning Center die Möglichkeit unsere Arbeit bei Swissnex in Boston vor einem interessierten Publikum aus Universitätsvertretern aus dem Raum Boston zu präsentieren. Der Titel der Präsentation ist Connecting the Dots of Educational Technology und folgt dem Swissnex Motto "Connecting the Dots". In der Präsentation werden Verbindung zwischen vermeintlich isolierten Einzelaktivitäten hergestellt und die HTW Blended Strategie aus Sicht des Innovationsauftrags des BLC beleuchtet.

IMG_1792.jpg

Das HTW Blended Learning Center besucht im Rahmen der ersten Studienreise digital learning gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen aus anderen Schweizer FHs in Boston und San Francisco Institutionen und Unternehmen, in denen digitale Lerntechnologien eingesetzt werden.

Am letzten Tag der Studienreise wurden verschiedene Ansätze zum Umsetzung von digitalen Strategien diskutiert. Am Vormittag war die Delegation beim Berkley Resource Center for Online Education und hat im Anschluss das neue Minerva College besucht. Den Abschluss machte der Austausch mit Vertretern des Wikimedia Educational Programs, bei dem der sinnvolle Einsatz von WikiPedia im Unterricht Thema war.

Das HTW Blended Learning Center besucht im Rahmen der ersten Studienreise digital learning gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen aus anderen Schweizer FHs in Boston und San Francisco Institutionen und Unternehmen, in denen digitale Lerntechnologien eingesetzt werden.

Am zweiten Tag standen Besuche bei edX, NuVu, LearnLaunch und der FabLab Foundation auf dem Programm. Die Besuche hatte "Ergebnisorientierung" als roten Faden. Die Themen des Tages waren der Wandel des Bildungssystems durch digitale Technologien, problem- und projektorientiertes Lernen und bildungstechnologische Entrepreneurs.

Am 15.3. habe ich im Rahmen von "Uni Für Alle" ein emotionales Thema aufgegriffen und das Mem der medialen Verdummung in einer modernen Variante untersucht, die unter deutschsprachigen Pädagogen sehr populär ist: Der digitalen Demenz.

Ausgehend von der Frage: "Wie digitale Technologien unser Denken und Handeln beeinflussen?", habe ich zwei Konzepte in einer kurzen Analyse empirischen Daten ausgesetzt. Für mich ist es wichtig, dass wir uns bei so wichtigen Themen nicht von unserem Bauchgefühl leiten lassen. Wenn wir uns Gedanken über die Auswirkungen von Digitalen Technologien und Medien auf die Bildung und das Lernen machen steht nämlich nicht weniger auf dem Spiel als die Zukunft der Jugend. Deshalb sollten wir mit einer wissenschaftlichen Herangehensweise nach Hinweisen suchen, die die Richtigkeit einer These oder eines Konzept überprüfbar machen.